Aus dem Vorstand des Berliner Radsport Verbands


Wie berichtet konnte der BRV endlich am 20. August 2021 endlich ein neues Präsidium sowie den erweiterten Vorstand wählen. Mit Ausnahme der Frauenwartin Katja Raddatz wurden alle Personen gewählt, die auch bereits für die abgesagte Hauptversammlung im April zur Verfügung standen und damals angekündigt wurden.


Der neue Präsident Claudiu Ciurea und der Vizepräsident Martin Jaenicke hatten in den Wochen zuvor schon als bestellter Notvorstand die wichtigsten Anliegen zur Mitgliederabrechnung, zu Forderungen und Verbindlichkeiten und Fragen der Dachverbände BDR und LSB bearbeitet. Wegen krankheitsbedingten Ausfalls der Geschäftsstelle mussten sie dafür quasi alles neu aufarbeiten und haben viele Stunden in den E-Mail-Verkehr und die notwendigen Telefonate investiert. Zur Vorbereitung der Wahlen wurden alle Fragen der Mitgliedsvereine in der Hauptausschusssitzung, zehn Tage vor der Wahlversammlung, besprochen.


Mit den nun ebenfalls mit deutlicher Mehrheit gewählten Vorstandsmitgliedern Manfred Mölders und Karsten Podlesch haben sie sich der weiteren Aufgaben zur Verwaltung des BRV angenommen. Alle Zahlungsvorgänge wurden sortiert und in die Kassenbücher übernommen. Für Fragen zum Leistungssport gab und gibt es einen intensiven Austausch mit dem Landessportbund und der Senatsverwaltung für Sport. Wegen eines vom Wheel Divas e.V. angestrengten Beschwerdeverfahrens vor dem Vereinsregister steht die Eintragung des neu gewählten Präsidiums leider noch aus. Claudiu Ciurea und Martin Jaenicke haben zu den Behauptungen des Beschwerdeführers umfassend Stellung genommen. Jetzt bleibt abzuwarten wie das Vereinsregister in der Sache entscheidet.


Für den 21.09.2021 hatte Karsten Podlesch die Fachwarte des erweiterten Vorstands zu einem Gedankenaustausch eingeladen. Entschuldigt konnten Katja Raddatz (Frauenradsport) und Konstantin Hentschen (Mountainbike) nicht teilnehmen. Beide sind aber im persönlichen Austausch mit dem Vorstand. So wird sicher in den kommenden Monaten auch weiter über das Projekt Bike-Fit-Training vom Verein Bike-Sport-Berlin zu berichten sein.


Gesprächsthemen des erweiterten Vorstands waren Fragen und Ideen zur künftigen Kommunikation zwischen Vorstand-Fachwarten und Vereinen. Wie können die Kanäle enger und direkter gestaltet werden? Wer übernimmt welche Fragen in den Gesprächen mit den BRV-Mitgliedern und den Partnern des Verbandes?


U.a. sind Gespräche mit den Vereinen geplant, um zu erfahren, welche Erwartungshaltung sie an ihren Dachverband haben und wie sich dieser künftig nach Aussen darstellen soll. Neu angeschoben werden sollen vor allem Treffen und ein Gedankenaustausch der Fachausschüsse aller Disziplinen. Welche dann fachlich sowohl in die Vereine als auch den Vorstand zu ihren Disziplinen beraten können. Angeregt wurde die Einladung für Vertreter der Radsportjugend, um daraus die Möglichkeit zur Wahl eines Vorstands für die Radsportjugend zu entwickeln. Udo Schütz hatte sich gegenüber dem Sportwart bereit erklärt, zunächst für ein erstes informelles Treffen im Oktober einzuladen.


Des Weiteren berichtete Steffen Schulz über das im Oktober wieder beginnende Training im Velodrom und geplante Bahnpokalrennen ab Ende November. Dazu ist mit Landestrainer Dieter Stein die Idee für einen Madison-Workshop entwickelt worden, welcher Vorbild für weitere ähnliche Angebote an Aktive sein kann.


Rainer Podlesch plant die Durchführung einer Offenen Steher Meisterschaft. Und Jens Werner wies darauf hin, dass vom 23. bis 26.Juni 2022 wieder DIE FINALS in Berlin geplant sind. Bei diesem Event werden an vier Tagen die Deutschen Meisterschaften parallel in mehreren Sportarten in der Hauptstadt ausgetragen. Gesprochen wurde dabei auch über die Möglichkeiten für die Organisation von Landesmeisterschaften und die mögliche Unterstützung von Radsportveranstaltungen der Mitgliedsvereine.


Da die Geschäftsstelle krankheitsbedingt vorerst leider weiterhin unbesetzt bleibt und Martin Jaenicke durch einen Trainingsunfall kurzzeitig ausser Gefecht gesetzt war, wird die ehrenamtliche Arbeit in den kommenden Monaten nicht leichter.


Ein positives Signal vom LSB ist die Ausschreibung für neue Landestrainerstellen, damit Nachwuchssichtung und Kaderbetreuung nachhaltig gesichert werden können. Auch mit dem Brandenburger Landesverband gibt es weiterhin regelmäßige Kontakte, um z.B. Landesmeisterschaften gemeinsam auszutragen und Terminkalender abzustimmen. Noch in diesem Jahr wird es mindestens eine weitere Hauptausschusssitzung geben: Und die nächste reguläre Jahreshauptversammlung wird vorbereitet. Alle Vereine und Mitglieder sind herzlich eingeladen, ihre Ideen und Vorstellungen zu den drängendsten Fragen unseres Verbandes mit dem Vorstand zu besprechen. Die Bearbeitung der bald anstehenden Anträge für Lizenzen und Wertungskarten wird durch den Vorstand und die Fachwarte gewährleistet.


Euer BRV Vorstand