Corona und Radsportwettbewerbe


© Waldemar Brandt

Der Radsport ruht. Die Aussichten 2021 sind diffus. Der BDR gab nunmehr Auskunft, wie er sich die weiteren Schritte vorstellt. Erschwert werden die Entwicklungen durch die Vielzahl und unterschiedlicher lokaler und regionaler Bestimmungen.




Coronabedingt muss auch der Wettkampfbetrieb im Radsport für Amateure und den Nachwuchs weitgehend ruhen. Bereits 2020 fielen die meisten Wettbewerbe aus. Und die Bedingungen für 2021 sind, trotz Impfkampagne und neuer Teststrategien, noch völlig unsicher.


Um ein wenig Orientierung zu geben, hat der BDR am 20.Februar sein zweites Corona-Forum über die Online-Plattform Teams durchgeführt. Mit rund 50 Teilnehmenden aus ganz Deutschland ging es vor allem um die Themen Nachwuchsarbeit und die Schwierigkeiten bei Veranstaltungen.


Am schwierigsten wird der Neustart bei Hallenveranstaltungen. Das Velodrom ist aktuell eines der Impfzentren und nicht einmal für das Training der Kader nutzbar. Sportveranstaltungen in Hallen, z.B. zum Kunstradfahren oder zum Radball, werden auch mit den ersten Erleichterungen noch eine starke Begrenzung der Teilnehmerzahlen haben.


Doch auch Veranstaltungen im Freien, müssen im gesamten Jahr mit Auflagen zum Gesundheitsschutz rechnen. Allen, die die Durchführung von Wettbewerben planen, wird daher geraten, mit der Beantragung bei den Ordnungsämtern immer auch ein eigenes Gesundheitskonzept vorzulegen. Die Ordnungsämter werden nicht auf Empfehlungen der Gesundheitsämter warten. Stattdessen werden wahrscheinlich Veranstaltungen ohne eigenes Gesundheitskonzept sofort abgelehnt.


Wesentliche Bestandteile der Konzepte sind dabei die Rückverfolgbarkeit aller Beteiligten inklusive aller Sportler:innen zur Nachverfolgbarkeit möglicher Infektionsketten und ein Gesundheitserklärungsformular, in dem beteiligte Sportler:innen und Trainer:innen bestätigen müssen, dass sie keine Symptome zeigen und in den letzten 14 Tagen keinen Kontakt mit Corona-Infizierten hatten. Auch die möglichst weitgehende Einschränkung der Kontakte vor Ort ist dabei wichtig. Ein Beispiel kann die Einschränkung der Kontakte bei der Nummernausgabe sein, z.B. mit Einwegnummern und gesammelter Abholung für alle Vereinsmitglieder.


Leider gibt es keine einheitlichen Vorgaben. In jedem Bundesland, in jeder Kommune können die Vorgaben unterschiedlich sein. Eine Hilfe bieten die Informationen des BDR, bei DOSB und LSB Berlin. So gibt es z.B. bei rad-net.de eine Übersicht mit Best Practice Beispielen verschiedener Veranstalter. U.a. von der BMX Race Meisterschaft im Mellowpark.


Wer eine Radsportveranstaltung durchführen will, sollte sich also nicht abschrecken lassen. Die Fachwarte des BRV und Michael Lemke, der viele Erfahrungen mit der Organisation der kids-tour hat, stehen für Fragen gerne zur Verfügung. Vor allem sollten geplante Termine erst einmal im Kalender des BDR reserviert werden. Absagen sind immer möglich.


Übrigens sollte man auch für größere geplante Vereinsfeiern an die Anti-Corona-Maßnahmen denken.

Links für Veranstalter:


Berliner Radsport Verband  #BERLINCYCLING                  HOME   I    KONTAKT   I   IMPRESSUM   I   DATENSCHUTZ